IDW S13 sieht die Berücksichtigung eines Tax Amortization Benefit vor

Möchten Sie keinen neuen Beitrag verpassen?

Der Hauptfachausschuss des IDW hat den IDW S 13 „Besonderheiten bei der Unternehmensbewertung zur Bestimmung von Ansprüchen im Familien- und Erbrecht“ verabschiedet. Der IDW S 13 legt die Besonderheiten fest, die bei der Bestimmung von Ansprüchen im Familien- und Erbrecht zu berücksichtigen sind. Dabei wurde erstmalig auch die Anwendung eines Tax Amortization Benefits spezifiziert.

Tax Amortization Benefit als ein Kernelement des IDW S 13 in der finalen Fassung

Der Standard IDW S 13 „Besonderheiten bei der Unternehmensbewertung zur Bestimmung von Ansprüchen im Familien- und Erbrecht“ stellt neben der allgemeinen Verlautbarung IDW S 1 „Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen“ zusätzlich Anforderungen an den Ersteller von Wertgutachten im Rahmen familien- und erbrechtlicher Auseinandersetzungen und spiegelt insbesondere die in der Rechtssprechung entwickelten Grundsätze wider.

Gegenüber dem ursprünglich veröffentlichen Entwurf des IDW wurden insbesondere drei Sachverhalte in der endgültigen Fassung konkretisiert.

  • Es wurde klar gestellt, dass sich die Höhe des kalkulatorischen Unternehmerlohns nach der marktüblichen Vergütung einer nicht beteiligten Unternehmensleitung bestimmt, welche den zeitlichen Arbeitseinsatz sowie die individuellen Kenntnisse berücksichtigt. Demgegenüber sind die persönlichen Leistungen eines Eigentümers, die nicht auf einen Erwerber übertragbar sind, nicht im kalkulatorischen Unternehmerlohn zu berücksichtigen, sondern reduzieren die übertragbaren Bestandteile der Ertragskraft des Unternehmens.
  • Weiter wurde bei der Frage der fiktiven Veräußerungsgewinnbesteuerung von End- und Anfangsvermögen ergänzt, dass im Einzelfall auch eine unmittelbare fiktive Besteuerung der Netto-Wertsteigerung sachgerecht sein kann.
  • Letztlich wird mit dem IDW S 13 erstmalig die Berücksichtigung eines Tax Amortisation Benefit (TAB) verbindlich vorgeschrieben. Unter der TAB versteht man den Barwert der Steuerersparnis aus der Abschreibung der aufgedeckten stillen Reserven.

Die Ausführungen zur Berücksichtigung eines abschreibungsbedingten Steuervorteils wurde im IDW S 13 konkretisiert. Aufgrund der für den Bewertungsanlass eines Zugewinnausgleichs unterstellten Veräußerungsfiktion ist im Einzelfall zu würdigen, ob sich bei einem fiktiven Erwerb aus der Aufdeckung stiller Reserven ein zusätzliches Abschreibungspotenzial beim Erwerber ergibt. Wenn dies der Fall ist, ist ein abschreibungsbedingter Steuervorteil beim Erwerber wert erhöhend zu berücksichtigen. Ferner wurden neben der Frage, „ob“ ein abschreibungsbedingter Steuervorteil anzusetzen ist, Erläuterungen zur Berechnung eines solchen Vorteils ergänzt.

zurück zu IDW S13 | zurück zu Unternehmensbewertung

Spezialthemen in der Bewertung

Beta-Faktoren und Multiplikatoren börsennotierter Unternehmen

Sie benötigen konkrete Daten börsennotierter Unternehmen? Hier finden Sie die passenden Daten:

Beta-Faktoren


Gerichtsfeste Beta-Faktoren
börsennotierter Unternehmen


Kostenlos
Testen

Multiplikatoren


Umsatz-, EBITDA- und
EBIT-Multiplikatoren


Kostenlos
Testen

Valuation Pro


Alle Parameter für eine

Unternehmensbewertung